Amtage bloggt Was man in Minden so hört

Bei Hertie geht es mit Hellmich weiter

Es bleibt spannend, wenn es um das ehemalige Hertie-Gebäude am Wesertor in Minden geht. Wie bereits in meinem Blog berichtet, sollen die ersten Kaufverträge unterschrieben sein. Anfang Februar wird nun das endgültige “Go” erwartet. Dann soll der Verkauf des Objektes an der Bäckerstraße, das ursprünglich der Hamburger Investor ECE für seine “Wesertor-Galerie” nutzten wollte, an den Unternehmer Walter Hellmich aus Dinslaken perfekt sein. Das Mindener Modehaus Galerie Hagemeyer plant, in dem alten Hertie-Kaufhaus ein Sporthaus einzurichten.

Hellmich entwickelt zurzeit in Dinslaken die sogenannte Neutor-Galerie an einem ehemaligen Hertie-Standort. 22.000 Quadratmeter Verkaufsfläche sollen dort zur Verfügung stehen.

Zunächst war das Unternehmen mit seinen rund 1000 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von rund 250 Millionen Euro mit dem Hamburger Projektentwickler ECE in Sachen Neutor-Galerie unterwegs, dann wechselte er zu Multi Development (MD). Beide sind in Minden ja nicht unbekannt. Die Duisburger MD ist für die Flächenvermarktung in Dinslaken zuständig. Ende August 2013 meldete Multi, dass 60 Prozent der Fläche vermietet seien.

Die Hellmich-Unternehmensgruppe wurde nach eigenen Angaben im Jahre 1932 gegründet. Das Familienunternehmen sei nach 1968 unter der Leitung des heutigen Firmenchefs Walter Hellmich zu einem deutschlandweit agierenden Konzern ausgebaut worden, heißt es auf der Unternehmenswebseite. Bereits Ende der 1960er- und im Verlauf der 1970er-Jahre habe sich das Unternehmen einen Namen bei großen Autobahn-Projekten in den Bereichen Tief-, Straßen- und Brückenbau gemacht. In den 1980er-Jahren habe das Unternehmen sein Leistungsspektrum auf die Bereiche Industrie-, Hoch- und Schlüsselfertigbau sowie den bepflanzbaren Lärmschutz ausgebaut.

Autor: Hans-Jürgen Amtage

Related Posts

No Comments

Leave a Reply

Bitte lösen Sie die Captcha-Aufgabe * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.